REISETIPP: SORRENT UND DIE AMALFIKÜSTE
Kategorien: Tipps und Tricks
Veröffentlichung: 15.03.2019

Einen ganz besonderen Reisetipp haben wir von Franco Parla, Mitglied der italienischen Community „camperisti italiani“ erhalten. Er ist selbst seit vielen Jahren mit dem Reisemobil unterwegs und stellt Ihnen eine seiner liebsten Reiserouten vor.

Liebe Reisemobilfreunde, ein herzliches Hallo von Franco Parla.
Ich möchte meine jüngste Erfahrung zu einem Besuch von Sorrent und der Amalfiküste mit Ihnen teilen: Welche Schwierigkeiten gibt es bei einem Besuch? Welche Probleme können auf Reisemobilbesitzer zukommen?
Anfang Oktober besuchten meine Frau und ich diese Orte. Unsere „Basis“ war auf dem Campingplatz Nube d´Argento in Sorrent, auf diesem Platz waren wir früher bereits auch. Dieser Campingplatz kostet im Oktober etwa 30 Euro für zwei Personen und ist demnach vermutlich teurer als der Durchschnitt, jedoch liegt dieser sehr zentrumsnah. 

Die Adresse lautet: 40°37'31.5"N 14°21'56.2"E   40.625422, 14.365614 

Wichtig zu erwähnen ist, dass sich der Campingplatz bei der Anfahrt auf der rechten Seite an einer Ecke befindet.  Wenn Sie kein besonders kurzes Reisemobil besitzen, werden Sie bei der Einfahrt in den Campingplatz gegebenenfalls vor einem Problem stehen: Sie werden es nicht schaffen einzufahren. Die Lösung: Fahren Sie am Campingplatz vorbei, machen Sie eine Kehrtwende und fahren Sie dann problemlos in die Einfahrt ein. Eineinhalb Kilometer weiter in Richtung Massa Lubrense gibt es einen weiteren Campingplatz. Dieser ist nicht nur weiter entfernt, die Straße hat zudem einen steilen Anstieg und teilweise keinen Gehweg. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, von dort den Bus ins Zentrum zu nehmen, zu bestimmten Uhrzeiten kann sich die Fahrzeit jedoch aufgrund des Verkehrs stark verlängern. Sorrent liegt nur wenige Meter vom Campingplatz Nube d´Argento entfernt und ist wirklich eine schöne und lebendige Stadt. Zu jeder Jahreszeit trifft man dort Touristen an. Es gibt viele Geschäfte und Restaurants und vor allem viele traditionelle Limoncello-Hersteller, bei denen man nicht nur den berühmten Likör, sondern auch eine ganze Reihe weiterer Produkte probieren kann: gezuckerte Mandeln, Süßigkeiten, Nougat und vieles mehr. Von der Terrasse der Villa Comunale aus genießen Sie einen herrlichen Blick auf den Golf von Neapel und den Vesuv. Dieses Bild kennen Sie vielleicht  weltweit von Postkarten, es ist ein beliebtes Motiv. Die Stadt liegt auf einem Sockel hoch über dem Meer. Um zu den Küsten und Stränden zu gelangen, müssen Sie vom Sockel hinabsteigen. Wenn Sie möchten, können Sie aber auch mit dem Bus zum Strand Marina Piccola fahren und von dort auch wieder zurück ins Zentrum. Von Marina Piccola können Sie auch einen Ausflug mit der Fähre oder einem Gleitboot nach Capri unternehmen. Diese Tour wird Ihnen für immer positiv in Erinnerung bleiben, die Kosten von ca. 80 Euro pro Person lohnen sich: Hin- und Rückfahrt mit der Fähre/dem Tragflächenboot, Inselrundfahrt mit einem Boot, Besuch der blauen Grotte, Fahrt mit der Seilbahn oder dem Bus nach Anacapri. 

Falls Sie nicht direkt in Sorrent Halt machen möchten, können Sie sich alternativ auch in Pompeji niederlassen, wo es neben den viel günstigeren Campingplätzen auch Reisemobilstellplätze gibt. Von hier gelangen Sie mit dem Circumvesuviana nach Sorrent. Dieser Zug fährt von Neapel bis nach Sorrent und hält zudem unter anderem in Pompeji, Herculaneum und Vico Equense. Hierbei sollten Sie aber die Kosten sowie die Zeit für die Zugfahrt berücksichtigen. Ich persönlich finde, dass es besser ist sein Fahrzeug in Sorrent abzustellen.

Die Amalfiküste: Bis 22 Uhr  gibt es ein Durchfahrtsverbot für Reisemobile auf den Straßen entlang der Küste. Die Straßen an der Amalfiküste sind eng und es gibt viele schwierige Stellen und enge Tunnel. Busse, die viel größer sind als Reisemobile dürfen die Straßen passieren, Reisemobile leider nicht. Und nun? Wie können Reisemobilisten die Sehenswürdigkeiten der Amalfiküste besichtigen? Es gibt drei Möglichkeiten:

1. Fahrt mit dem Linienbus von Sorrent nach Positano und Amalfi. Dies ist die günstigste Lösung.

2. Diese Möglichkeit ist gleichzeitig die spektakulärste: Fahren Sie von Sorrent aus mit einem der Linienboote, die an den wichtigsten Orten der Amalfiküste anlegen. Natürlich sind die Fahrtzeiten
     recht lang, aber sie umgehen die Staus und haben die Möglichkeit vom Meer aus die malerischen, bunten Dörfer auf den Felsen zu bewundern. Sie können das Boot betreten und verlassen, wo
     immer Sie möchten, z.B. in den Häfen von Positano, Amalfi oder Minori. Ravello können Sie bei dieser Art des Reisens jedoch nicht besuchen, da es nicht am Meer liegt.

3. Möglichkeit 3 haben meine Frau und ich genutzt: Wir haben uns einen Kleinwagen gemietet. Im „Corso Italia“ gegenüber des Bahnhofs Circumvesuviana in Sorrent gibt es mehrere
     Mietwagenunternehmen. Für etwa 50 Euro können Sie ein Auto für 24 Stunden mieten. So sind Sie unabhängig und können sich nach Belieben bewegen. Bei den Mietstationen benötigen Sie ein
     wenig Geduld und Sie werden bei Ihrer Rundreise evtl. auch Probleme beim Parken haben. Daher empfehle ich Ihnen, unbedingt einen Kleinwagen zu mieten. In Ravello hatte ich keine großen
     Probleme, einen Parkplatz zu finden. Sollte man am Straßenrand keinen Parkplatz bekommen, gibt es dort immer noch kostenpflichtige Parkplätze, auf denen Sie einen Platz finden werden. Es ist
     nicht überall so einfach, in den Dörfern entlang der Küste werden Sie etwas suchen müssen. Mit etwas Geduld aber finden Sie meistens einen Parkplatz am Straßenrand außerhalb des
     Dorfzentrums.Tatsächlich habe ich mich manchmal gefragt: Wenn das Befahren der Straßen für Reisemobile erlaubt wäre, wo sollten diese bitte parken? Für ein solches Fahrzeug ist dies
     praktisch unmöglich.

Aber davon sollten Sie sich nicht abschrecken lassen. Versuchen Sie diejenige der drei Möglichkeiten, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passt und genießen Sie Amalfi mit seiner wunderschönen Kathedrale, Positano, Ravello und die anderen Dörfer mit ihrer spektakulären Aussicht. Die Amalfiküste ist einfach wundervoll!

Viele Grüße
Franco Parla, Camperista Italiano

Mehr Informationen zu Franco Parla, der Community „camperisti italiani“ und viele weitere Reisetipps finden Sie auf der italienischen Webseite https://www.camperisti-italiani.com/