REISETIPP: MIT DEM CAMPER DURCH ENGLAND UND WALES
Kategorien: Tipps und Tricks
Veröffentlichung: 02.11.2020

Dörfer wie aus einem Märchen, saftig grüne Wiesen und Wälder, beeindruckende Küstenlandschaften und moderne Metropolen sind nur einige der vielen Gründe, warum sich eine Reise nach Großbritannien lohnt. Auch außerhalb der großen Städte gibt es viel zu sehen und zu erleben, weshalb eine Rundreise mit dem Wohnmobil auch hier eine der besten Möglichkeiten bietet, das Land mit all seinen Facetten kennen zu lernen. Begleiten Sie PiNCAMP auf einem zweiwöchigen Roadtrip durch die schönsten Gegenden von England und Wales und entdecken Sie Großbritannien von einer vollkommen neuen Seite.

Eine Reise auf die größte europäische Insel mit dem eigenen Wohnmobil beginnt immer gleich: An einem Hafen. In unserem Fall im verträumten Örtchen Dover. Die kleine Hafenstadt ist besonders bekannt für ihre gigantischen, schneeweißen Klippen.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Dover geht es weiter über die Autobahn M4 in Richtung Bristol. Die engen Gassen der Großstadt laden förmlich zu einem kurzen Stopp zum Schlendern ein. Wenn es Sie eher ins Grüne zieht, lohnt sich auch ein Abstecher in den “Cheddar Gorge”, die größte Felsschlucht von England. Die spektakuläre Landschaft lässt sich wunderbar bei einer Wanderung erkunden.

Weiter geht die Reise Richtung Westen nach Wales. Der erste Halt heißt Worms Head. Von hier aus haben Sie eine fantastische Sicht auf die grüne Landzunge, welche sich wie ein Wurm Richtung Meer schlängelt. Auch Seehunde lassen sich an diesem malerischen Plätzchen manchmal blicken. Nicht weit entfernt liegt auch der Pembroke-Shire-Nationalpark mit seinen atemberaubenden Stränden und Klippen. Auf dem Weg lohnt sich ein Abstecher zur über 900 Jahre alten Ruine von Carew Castle.

Nach einem aktiven Tag an der frischen Luft ist es Zeit für ein wenig Kultur. Dafür bietet sich vor allem das kleine Dorf Hay-on-Wey an. Wobei Dorf eigentlich das falsche Wort ist, der Ort ist nämlich eher eine riesige Bibliothek und besteht aus mehr als 40 Antiquariaten, von denen alle von oben bis unten mit Büchern voll sind. Nicht zu Unrecht wird das Dorf daher oft als “town of books” bezeichnet.

Über die M5 geht es nun wieder in Richtung Süden, zurück nach England. Die Landschaft ist hier geprägt von seichten Hügeln, saftigen Wiesen und kleinen Waldflächen. Weiter südlich an der Jurassic Coast können Sie Traumstrände wie in der Karibik besuchen, unter anderem den Chesil Beach und Man O'War Beach.

Bevor Sie die Heimreise mit der Fähre antreten, können Sie noch einen Tag in East Sussex verbringen. Nach einem gemütlichen Frühstück mit Tee und Scones mit Marmelade laden die Seven Sisters, die Kreidefelsen von England, zu einer kleinen Tour ein, von wo aus sich in der Ferne sogar der Beachy Head Leuchtturm erspähen lässt.

Lesen Sie jetzt den vollständigen Reisebericht mit allen Insider-Tipps auf der Seite unseres Partners PiNCAMP, das Campingportal des ADACs - jetzt lesen