REISETIPP: CARAVAN PARK SEXTEN
Kategorien: Tipps und Tricks
Veröffentlichung: 15.11.2021

Sie sind auf der Suche nach neuen und spannenden Reisezielen und das am besten in Verbindung mit einem perfekten Campingplatz? Ab sofort stellen wir Ihnen, gemeinsam mit unserem Kooperationspartner „Leading Campings“, die besten Campingplätze in Europa vor. Sie dürfen sich auf wahre Empfehlungen und großartige Campingplätze freuen. Wir beginnen mit einem Campingplatz inmitten der Dolomiten – dem Caravan Park in Sexten.

High-End-Camping auf 1.500 Meter über dem Meer
Für viele ist der Caravan Park Sexten die ultimative Definition von Luxuscamping. Andere schwärmen von der einmaligen Naturlage unter der Sextner Bergsonnenuhr mitten im Naturpark Drei Zinnen.

In vier Jahrzehnten hat sich der Caravan Park Sexten von einem einfachen Campingplatz mit ausschließlicher Sommer-Öffnung zur Benchmark aller ganzjährig nutzbaren Outdoor-Resorts gemausert. Besonders bekannt ist der höchstgelegene LeadingCamping Europas für seine außergewöhnlichen baulichen Lösungen, die die Definition dessen, was Camping sein kann, immer weiter verschoben haben. Besonders augenfällig wird dies an den Sanitärgebäuden, die alle drei einen vollkommen unterschiedlichen Stil und Charakter haben, immer aber ein Höchstmaß an Komfort bieten. Urig und bodenständig ist das wie im Bauernbad, aber auch verspielt und individuell wie im Kristallbad. Auf jeden Fall zählt in allen Bereichen Aufenthaltsqualität zu den großen Stärken dieses Campingplatzes. Ja, man geht gern in die Sanitärgebäude, lässt das Auge schweifen und entdeckt immer wieder neue, liebevolle Details.

Seit 1986 steht das Hauptgebäude, der Berghof Patzenfeld. Er gab das Programm vor: Aus abgetragenen, bis zu 300 Jahre alten Bauernhöfen der Region schuf die Betreiberfamilie Happacher einen Neubau, der allen modernen Anforderungen genügt und der trotzdem aussieht, als stünde er seit ewigen Zeiten zwischen Sexten Moos und dem Kreuzbergpass. Herzstück dieses Gebäudes ist seit Eröffnung das Gourmet-Restaurant Patzenfeld. Zeitweilig hat es freiwillig auf einen Michelin-Stern verzichtet, um Campinggäste nicht vor einem Besuch abzuschrecken. Wer es bodenständiger mag, frequentiert die Taverne im Untergeschoss. Hier ist die Karte einfacher, aber das Essen nicht weniger schmackhaft, man sitzt bei einem Glas Wein an der Bar oder genießt die Musikdarbietungen.

Man kann sich den Caravan Park nicht ohne seine aufwändige Wellnessanlage vorstellen, die das Angebot vieler Fünf-Sterne-Hotels übertrifft. Das inzwischen "Meridiana Spa" genannte Ensemble vereint ein sensationelles Hallenbad – Kieselgrund, grobe Natursteine als Beckenrand und unvergleichliches Bergpanorama – mit üppiger Saunalandschaft und Anwendungen verschiedenster Art. Der Name zitiert die Sextner Bergsonnenuhr, eine besondere Laune der Natur, die die unterschiedlichen Stunden am Sonnenstand über verschiedenen Berggipfeln anzeigt. Deshalb haben diese Berge so originelle Namen wie Elfer-, Zwölfer- oder Einserkofel.

Dass die Stellplatzausstattung bis hin zum im Souterrain gelegenen Privatbad keine Wünsche offenlässt, versteht sich bei so viel Niveau von selbst. Das Tüpfelchen auf dem i ist aber sicherlich, dass im Winter zwar der Skibus direkt vorm Platz hält, man ihn aber gar nicht braucht, weil man auf Skiern direkt zur nächstgelegenen Seilbahnstation Signaue abfahren und später vom Kreuzbergpass auch wieder auf den Platz zurückfahren kann. Der Caravan Park Sexten ist schlicht und einfach der Ganzjahresplatz schlechthin – und es ist wirklich schwer zu sagen, welche Jahreszeit dort oben die schönste ist. Herbst und Winter haben ganz sicher ihren besonderen opulenten Reiz, aber die blumenübersäten Bergwiesen des Frühjahrs und der wunderbar milde Bergsommer sind keinesfalls zu verachten. Mountainbiken, Klettern, Wandern, Paragliden, Schneeschuh-Touren, Rodeln, Langlauf und Alpinski oder auch eine Fahrt im Hundeschlittengespann sind nur einige der Aktivitäten, die in der unmittelbaren Umgebung auf aktive Camper warten. Falls man es sich einfach mal nur gut gehen lassen möchte auf diesem Resort der Superlative: Selbst das ist erlaubt.